The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1566
2017-05-19 18:59:18
Rocca Bernardino
Gabriel Giolito de' Ferrari, 1566. In 4° (18,6 x 13,8). Pp. (60)+477+(3). Marca tipografica al titolo; numerose testatine e capilettera xilografici. Margini superiore e inferiore rifilati con perdita della data impressa al titolo. Antica integrazione a inchiostro a poche lettere del titolo; un foro di tarlo al margine interno dei primi fogli, impercettibili tracce d’uso alla prima e ultima carta, nel complesso esemplare bello e solido in affascinante legatura seicentesca tutto marocchino marrone, doppia cornice con fregi iscritti ai piatti, titolo verticale al dorso (abile integrazione alla cuffia superiore), tagli dorati. Prima edizione di questo pregevole lavoro dello storico piacentino (1515-1587) che compose anche opere devozionali. Come in un analogo lavoro di Porcacchi (che qui ha curato l’edizione) il trattato guarda agli avvenimenti militari del passato per trovare paragoni e similitudini con battaglie di epoche più recenti, nelle quali l’autore aveva sviluppato esperienza diretta, distinguendosi in quella celebre di San Quintino. First edition, a narration of military battles and events comparing those of the antiquities with the most recent ones. Trimmed in outer and lower margin, with loss of date imprint in title, otherwise a very good copy in attractive full seventeenth Italian calf, double fillet on covers, title in gold vertically placed on spine (slight loss to upper compartment). Golden edges. ADAMS, R-635. COCKLE, n. 534. BM-STC Italian, p. 558. OLSCHKI, Choix, nn. 119-120 [Attributes: First Edition; Hard Cover]
Bookseller: LIBRERIA ANTIQUARIA PIEMONTESE [TORINO, Italy]
2017-05-18 11:26:31
Georg Flegel (Autor)
Prestel, 1566. Georg Flegel - einer der bedeutendsten europäischen Stilllebenmaler des frühen 17. Jahrhunderts - schuf neben seinen bekannten prunkvollen Gemälden auch eine beachtliche Anzahl von Aquarellen. In diesen Naturstudien porträtierte er einheimische und exotische Pflanzen und Tiere auf detailgenaue und subtile Weise. Der Band präsentiert erstmals alle 80 Blätter aus dem Berliner Kupferstichkabinett, das den Gesamtbestand an Flegel-Aquarellen besitzt. Von den ehemals 110 Werken gingen 30 im Zweiten Weltkrieg verloren, sechs in Faksimiledrucken erhaltene Blätter werden hier gezeigt. Die Aquarelle des ersten deutschen Stilllebenmalers in einem kompletten Werkkatalog. Der Künstler Georg Flegel, (1566-1638) gilt als der erste deutsche Stilllebenmaler. Vermutet wird, dass er die Anregung dafür bei Aufenthalten in den Niederlanden erhielt. Von seinen Zeitgenossen wurde er mit Albrecht Dürer verglichen.
Bookseller: LLU-Bookservice
2017-05-17 23:39:04
Paolo FORLANI
Venezia 1566 - Acquaforte e bulino, 1566, firmata e datata in lastra nel cartiglio. Magnifica prova, ricca di toni, impressa su carta vergata coeva con filigrana "sirena nel cerchio con stella", con margini, in eccellente stato di conservazione. Carta geografica della Terra Santa e dell’isola di Cipro, incisa e pubblicata da Paolo Forlani. La fonte cartografica di questa mappa è sicuramente la tavola di Martin Waldseemuller del 1513, con tutte le sue derivazioni successive nelle varie edizioni della Geographia di Tolomeo. Nel 1561, a Venezia, Giordano Ziletti pubblica la sua Geographia, con il commento del Ruscelli e le mappe incise da Giulio Sanuto. La carta del Forlani è un aggiornamento ed ingrandimento di quest’ultima, rispetto alla quale vengono aggiunti anche due importanti elementi decorativi quali il cartiglio con il titolo e la rosa dei venti, nel mare. L’aspetto veramente insolito di questo lavoro è costituito dal fatto che esiste una variante della mappa, pressoché identica per dimensioni ed aspetto, incisa utilizzando una lastra differente e nello stesso anno sempre da Paolo Forlani, 1566. L’unica differenza, a prima vista, è che il nostro esemplare reca la data in numeri romani, mentre l’altra in numeri arabi. Un’analisi più approfondita rileva che, invece il rame è invece diverso e che ci sono differenze anche nei toponimi, seppur minime. David Woodward, il maggiore studioso del Forlani, le assegna entrambe al veronese; non è tuttavia dato di sapere quale sia stata edita prima né il misterioso motivo che abbia indotto il Forlani a … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Libreria Antiquarius
2017-05-14 14:33:56
Mizauld, Antoine
2 Tle. in 1 Band. 8 Bll. (l. w.), 500 S., 6 Bll. 64 S. Holzdeckelband d. Zt. mit braunem Lederbezug (Rücken erneuert). 16 x 11 cm. VD16 M 5701. - Seltene (dritte) deutsche Ausgabe dieser erstmals 1566 in Paris erschienenen Sammlung von 900 Anweisungen und Rezepten vom "französischen Äskulap" (Schelenz 407). Der berühmte Pariser Arzt Mizauld (1520-1578) verfasste über 400 Werke auf den Gebieten der Medizin, Philosophie, Mathematik, Astrologie, Technik usw. - Mit Exlibris Harry Schraemli. - Einband etwas berieben und mit Wurmspuren. Leicht gebräunt, anfangs wasserfleckig. Rücken und Vorsätze erneuert.
Bookseller: Antiquariat Turszynski
2017-05-14 10:06:17
Stefano, d'Amico und Tabucchi Maurizio
1566 S. Gebundene Ausgabe 1996 / 1061 + 505 + 8 Seiten / Einbände minimal berieben, Schuber leicht berieben, leicht bestoßen G1032 *.*
Bookseller: Antiquarische Fundgrube e.U.
2017-05-14 10:05:17
Stefano, d'Amico und Tabucchi Maurizio:
Giorgio Nada Editore, 1111 - 1566 S. 1996 / 1061 + 505 + 8 Seiten / Einbände minimal berieben, Schuber leicht berieben, leicht bestoßen G1032 *.* 0 Gewicht in Gramm: 6020
Bookseller: Antiquarische Fundgrube e.U.
Check availability:
2017-05-11 15:44:12
SAN DIONIGI AEREOPAGITA.
Apud Hieronymum Wallaeum ad intersigne Diamantis, 1566. Cm. 15,5, cc. (14) 294. Bei fregi e capolettera nel testo. Legatura strettamente coeva in pergamena floscia con titoli manoscritti al dorso. Qualche segno d'uso, ma esemplare genuino e marginoso. Timbro di biblioteca religiosa estinta. E' inoltre presente un foro di tarlo che interessa le ultime carte con perdita di lettere. Edizione non comune, non in Adams. Collazione conforme ad Iccu.
Bookseller: Studio Bibliografico Benacense
2017-05-09 12:58:44
Grisonis, Friderico:
Michael Manger / in verlegung Georgen Willers., Augsburg. Augspurg. Aus der Vorrede:. Will derwegen dir nit bergen daß Anno 1566. auff gehaltnem Reichstag in der Hochlöblichen und Weitberuembsten Reichstadt Augspurg / Er Veit Tufft Stallmeister / des Wolgebornen Herren / Herrn Marxen Fuggers / Herr zu Kirchberg und Weissenhoren ect. ains thails des Edlen und werden Herren Friderici Grisonis / Schriften vn Buecher/ zum ernst und kurtzweil ect. / im Namen von inen in unser Hochteusch/ auß der Italianischen sprach (nicht ohne bemühung bracht) an tag geben. Inhalt: Widmung an Georg Ludwig von Steinshaim und Vorrede Johann Fesser der Jünger / Der Freyen Künst Professor daselbs.- Vorrede an Günstigen Leser Von der Occasion / Form und Gestalt diser newen Edition, auch was mühe und arait darauff gewamdt. -- Erklerung der Italianischen wörter. ---Vorrede des Edlen und Vhesten herren Friderici Grisonis. ---Das erste Buch von dem erkenntnuß und erwoelung der Roß. -----das ander Buch vom Ringreitten. ---Das dritte Buch vom Redopiren. --- Das vierdt Buch von Bissen. --- Das fünfft Buch von zeumen und fürnembsten untugenden oder Laster der Pferdt. --- Das sechste Buch von Kunstreichen unterweisungen. ---- Das sibendt Buch / von Kampfstucken.----- Das acht und letzte Buch / was die Roß artzneyen anlanget / warumb dieselbige underlassen.,1570 (1961) Reproduktion, Druck und Buchbinderarbeiten Horst Bissinger KG. Grafische Anstalt und Druckerei, Magstadt bei Stuttgart. (18 + 235 + 44 Seiten, hochwertiger, goldgeprägter Pergament-Einband, gedruckt auf 95 g echt Büttenpapier mit natürlichen Bü … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Adalbert Gregor Schmidt [Schlaitdorf, Germany]
Check availability:
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Wort, St. Johns mountain, anno 1543, Fuchs Leonhart Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Kunrath. Cap. XXV. Abbildung Kunrath Kunrath ( XLII ) Abbildung: Seite 104 Deutsch: Hartheu, Berg- Deutsch: Johanniskraut, Berg- English: Wort, St. John's, mountain Francais: millepertuis de montagne Latein: Hypericum montanum Namen. K Unrath würt von den Griechen unnd Lateinischen genent Androsemon der ursachen halben / das die bletter oder blumen so sie mit den fingern zerriben werden / einen braunroten safft / dem blut gleich / von sich geben. Würt in den Apotecken nit gebraucht. Gestalt. Kunrath ist ein staud mit kleinen unnd zarten ästen unnd zweigen / welche braunrot geferbet seind / die bletter seind drey oder viermal grösser dann der Rautten / welche so sie zerriben werden / geben sie von sich einen safft dem blut gleich. Sie seind auch außgebreytet in der höhe wie zwen flügel. Bringt geele blumen wie Sant Johanßkraut / der samen in dem hülßlin oder schifflin ist dem schwartzen Magsamen gleich / unnd hat vil tipffllin / am geschmack dem hartz nit ungleich. Statt seiner wachsung. Diß kraut wechst gern an rauhen ungebawten orten / wie das Harthaw. Zeit. Blüet auch im Hewmonat unnd Augstmonat. Die natur und complexion. Wermet unnd trücknet aller gestalt wie das Harthaw. Die krafft und würckung. Kunrath hat einerley würckung mit dem Harthaw. Doch stellet es auch das blut / und ist seer gut denen so das podagra haben / wann mans überlegt. Fuchs was born in … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Knotweed, anno 1543, woodcut, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Weggraß. Cap. CCXXXV. Abbildung Weggraß Weggraß ( CCCXLIX ) Abbildung: Seite 612 Deutsch: Knöterich, Vogel- English: Knotweed English: Knotgrass Francais: traînasse Francais: centinode Latein: Polygonum aviculare Namen. W Eggraß nent man auch Wegtritt / darumb das es gemeinlich auff den wegstrassen wechßt / und Denngraß. In Griechischer spraach heyßt es Polygonon arren. In Lateinischer Proserpinaca / Seminalis / und Sanguinalis. In den Apotecken Centumnodia und Corrigiola / von wegen der gewerb und knöpff so an den stengeln gefunden werden. Ursachen anderer namen haben wir in unserm Lateinischen kreüterbuch angezeygt. Gestalt. Weggraß ist ein kraut mit runden zarten stengeln unnd ästlin / die haben vil gewerb und knöpff / unn kriechen auff der erden her wie das Graß. Auß eim yeden gewerblin kommen zwey schmale spitzige blettlin gegen einander gesetzt / den Rauten blettern nit ungleich / aber lenger. Zwüschen einem yeden gewerblin und blettlin tringen die kleine blümlin herfür / nit grösser dann ein Hirßkörnlin / ettlich gantz weiß / ettlich gantz braunrot / oder leibfarb / darauß würdt der samen / das seind dreyeckete körnlin. Sein wurtzel ist rund / rotlecht / mit vil zaseln. Statt seiner wachsung. Weggraß wechßt allenthalben an den strassen / hinder den zeünen / und auff den äckern. Zeit. Das Weggraß blüet im Brachmonat / und fast den gantzen summer. Der samen würt … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566 - Gentian, cross, anno 1543, woodcut, Fuchs Leonhart Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Madelgeer. Cap. CLIX. Deutsch: Enzian, Kreuz- English: Gentian, cross Francais: gentiane croisette Latein: Gentiana cruciata Namen. M Adelgeer nennen ettlich auch Creützwurtz / darumb das die wurtzel in der mitten creützweiß durchstochen ist. Andere heyssen diß kraut umb seiner heylung willen der wunden / Sperenstich. Ob es den alten bekant sey gewesen / kan ich noch nit wissen. Gestalt. Madelgeer hat einen runden stengel / nit vil über ein spannen lang / der obenauff rotlecht ist / und ist mit schmalen / dicken / langen blettern bekleydet / deren alwegen zwey gegen einander steen / und seind ein wenig herumb gebogen / gegen der erden. Am obern theyl der stengel / zwüschen den blettern zu ringßumbher wachsen gemeinlich sechs oder siben / etwan mehr oder minder blawer blume / wie lange hole schellen / die auß grünen hülsen schlieffen. So dieselbigen außfallen / wechßt hernach goldtfarber kleiner same in langen secklin. Die wurtzel ist rund / lang / unn weiß / in der mitten wie vor gemellt / creützweiß durchstochen. Statt seiner wachsung. Madelgeer wechßt auff ungebawte orten / fürnemlich aber auff den ägerten. Die natur und complexion. Madelgeer / dieweil es am geschmack bitter erfunden würt / ist warmer und truckner natur. Die krafft und würckung. Madelgeer würt seer gelobt das es gut und nützlich sey wider die pestilentz / gedörrt unn ein pulver darauß gemach … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Restharrow, spiny, anno 1543, woodcut, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Hawheckel. Cap. XVIII. Deutsch: Dorn-Hauhechel Deutsch: Hauhechel, dornige English: Restharrow, spiny Francais: bugrane Francais: arrête-boeuf Latein: Ononis spinosa Namen. D Iß kraut hat vilerley namen / dann es heyst Hawheckel / darumb das es so tieff einwurtzelt / das manß mit hawen muß außreüten. Es würt auch genent Hawhechel / von wegen seiner dörn / die sie zwischen den blettern hat / die einer hechel / so man zu dem flachß braucht / gleich seind. Es nennens auch ettlich Ochsenbrech / darumb das seine würtzel ein pflug etwan dörffen halten / unnd die ochsen oder die pferd daran im gang verhindern. Es würt auch Stalkraut von den reüttern geheyssen / darumb das es die pferde stallen macht / so es gesotten würt / unnd den pferden jngegossen. Auff Griechisch unnd Lateinisch würt es Ononis oder Anonis genent. Etlich neüw kreütler nennen diß kraut Restam bovis / und Remoram aratri. Ursachen aller diser namen habe wir in unserm Lateinischen kreüter buch nach der leng angezeygt. Gestalt. Hawheckel hat äst anderhalb spannen hoch / und lenger / mit vilen reißlin / die haben vil gewerblin / unn seind geflüglet / oben an dem gipffel rund. Die bletter klein / den Rauten oder klee blettern gleich / ein wenig rauch / eins guten geruchs / an den ästen bringt es gantz spitzig und herte dörn. Seine blumen seind leibfarb rot / der welschen Bonen oder Erbsen blumen so gar … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Parsley/Parsnip, anno 1543, woodcut, Fuchs Leonhart Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von wildem Körbel. Cap. CXCIX. Deutsch: Kerbel, Wiesen- English: Parsley, cow English: Parsnip, cow Francais: cerfeuil sauvage Latein: Anthriscus sylvestris Namen. W Ilder Körbel oder Körffel würdt von den Griechen und Lateinischen Myrrhis genent. Zu unsern zeiten Cicutaria / darumm das er dem Wüterich / welcher Cicuta geheyssen ist / aller ding / außgenommen den geruch und geschmack / gleich ist. Gestalt. Der wild Körbel ist mit den blettern dem Wutzerling oder Schirling gantz änlich. Sein stengel ist hol / unnd mit vilen rippen / oder holkälen underscheyden. Die gekrönte blumen seind weiß / der same spitzig. Die wurtzel ist lang / zart / rund / eins guten geschmacks / wie die geelen Rüben. Statt seiner wachsung. Der wild Körbel wechßt von jhm selber in graßgärten / und auff den dürren wisen. Zeit. Der wild Körbel blüet im Meyen / unnd seind zu derselbigen zeit die wisen gantz weiß von seiner blust. Die natur und complexion. Der wild Körbel ist warm im andern grad / und einer subtilen substantz. Krafft und würckung. Die wurtzel in wein gesotten unnd getruncken ist nützlich denen so von den gifftigen thiern Phalangia geheyssen / gebissen werden. Der gestalt gebraucht / bringt sie den frawen jhre zeit / und treibt auß das nachbürdlin. In einer fleyschbrüe gesotten / ist sie gut den schwindsüchtigen. Sie reyniget die brust unnd lungen vonn allem zähen schleim. Macht lustig zu … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Heather/Ling, anno 1543, Leonhart Fuchs, woodcut Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Lateinisch: Calluna vulgaris Deutsch: Besenheide Deutsch: Heidekraut English: Heather English: Ling Francais: bruyère commune Informationen von Prof. Dr. Heinrich Marzell (1938): Blüte: Blüten rosenrot Familie: Heidekrautgewächse Vorkommen: Häufig in Wäldern, auf Heiden, Dünensand, in Hochmooren, oft große Bestände bildend Verwendung: Das blühende Kraut wurde bei Rheumatismus, Blasen- und Nierenleiden verwendet Leonhart Fuchs (1501 – 10 May 1566), sometimes spelled Leonhard Fuchs was a German physician and botanist. His chief notability is as the author of a large book about plants and their uses as medicines, i.e. a Herbal Book. It was first published in 1542 in Latin. It has about 500 accurate and detailed drawings of plants, which were printed from woodcuts. The drawings are the book's most notable advance on its predecessors.[2] Although drawings were in use beforehand in other Herbal books, Fuchs' Herbal book proved and emphasized high-quality drawings as the most telling way to specify what a plant name stands for. The botanical genus Fuchsia is named in his honour, and consequently the colour fuchsia. Fuchs was born in 1501 in Wemding in the Duchy of Bavaria. After attending a school in Heilbronn, Fuchs went to the Marienschule in Erfurt, Thuringia at the age of twelve, and graduated as Baccalaureus artium. In 1524 he became Magister Artium in Ingolstadt, and received a doctor of medicine degree in the same year. From 1524-1526 he practiced as a doctor … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Heal-all, anno 1543, woodcut, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Deutsch: Braunelle, gewöhnliche English: Heal-all English: Self-heal Francais: brunelle Latein: Prunella vulgaris Namen. B Raunell hat seinen namen daher / das diß kraut seer bewäret ist wider der Breüne im mund. Würdt von ettlichen Gottheyl genent. In den Apotecken würt sie Prunella geheyssen. Wie aber sölchs kraut bey den alten sey genent worden / und ob es denselbigen bekant sey gewesen oder nit / ist mir noch nit bewüßt. Gestalt. Braunell hat einen vierecketen / feyßten / harigen stengel / spannen hoch / und zu zeiten höher. Ire bletter seind den Basilgen blettern nit fast ungleich / doch lenger / und spitzig. Die blumen seind schön braun mit blawer farb vermengt / geähert wie an der braune Betonick. Die wurtzel ist klein / mit vil zaseln oder fasen. Statt seiner wachsung. Die Braunell wechßt auff den Weckholter bergen / graßwisen / unnd neben den äckern. Zeit. Braunell blüet im Brachmonat unnd Hewmonat fürnemlich / biß in den Herbst hinein. Die natur und complexion. Die Braunell trücknet seer / thut aber sölchs on offenbarliche grosse hitz. Krafft und würckung. Braunell ist ein wundtkraut / welchs genützt würt zu allerley verserung des leibs / sie sey innerlich oder eüsserlich. Darumm mag man die Braunellen in wein oder wasser sieden unnd trincken / so ein verwundung im leib ist. Aber die außwendige wunden / sie seind alt oder new / sollen mit disem wasser geseubert … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Flower, vesper (purple/red), anno 1543, Fuchs L. Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Abb 258 (Seite: 463) : Braun Veiel (CCLVIII) Lateinisch: Hesperis matronalis purpurea Deutsch: Nachtviole, rote English: Flower, vesper (purple/red) English: Violet, dame's Bezeichnung auf den Holzschnitten: Baumann: Hesperis matronalis L. Lateinisch: LEUCOION DIOSCORIDIS PURPUREUM Deutsch: Braunviolaten Leonhart Fuchs (1501 – 10 May 1566), sometimes spelled Leonhard Fuchs,[1] was a German physician and botanist. His chief notability is as the author of a large book about plants and their uses as medicines, i.e. a Herbal Book. It was first published in 1542 in Latin. It has about 500 accurate and detailed drawings of plants, which were printed from woodcuts. The drawings are the book's most notable advance on its predecessors.[2] Although drawings were in use beforehand in other Herbal books, Fuchs' Herbal book proved and emphasized high-quality drawings as the most telling way to specify what a plant name stands for. The botanical genus Fuchsia is named in his honour, and consequently the colour fuchsia. Fuchs was born in 1501 in Wemding in the Duchy of Bavaria. After attending a school in Heilbronn, Fuchs went to the Marienschule in Erfurt, Thuringia at the age of twelve, and graduated as Baccalaureus artium. In 1524 he became Magister Artium in Ingolstadt, and received a doctor of medicine degree in the same year. From 1524-1526 he practiced as a doctor in Munich, until he received a chair of medicine at Ingolstadt in 1526. From … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Butter and Eggs Toadflax, anno 1543, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Abbildung Harnkraut Harnkraut ( CCCVII ) Abbildung: Seite 545 Deutsch: Frauenflachs Deutsch: Leinkraut, gewöhnliches English: Butter and Eggs English: Toadflax Francais: lin sauvage Latein: Linaria vulgaris Namen. L Ynkraut würt von ettlichen Flachßkraut / unser frawen Flachß / wilder Flachß / Krottenflachß / Nabelkraut / und Harnkraut genent. Auff Griechisch und Lateinisch Osyris. In den Apotecken Linaria. Sölche namen hat es aber fast all überkommen darumb / das es dem Flachß seer gleich ist. Gestalt. Lynkraut ist ein kraut der Wolffßmilch so änlich / das nit yederman wol von einander erkennen mag. Sein stengel und äst seind schwartzlecht / zart unn zäch. Die bletter / welcher zu zeiten drey oder vier / zu zeiten fünff oder sechs beyeinander steen / seind den Flachß blettern gantz gleich / erstlich schwartzgrün / darnach rotlecht. Seine blumen liechtgeel / wie die Rittersporn formiert. Mitten in disen blume seind gantz totterfarb geele strömlin / on allen geruch / die werden zu runden knöpffen oder bollen / darinn ist breyter schwartzer samen. Die wurtzel ist schlecht / von welcher wachsen vil andre / die kriechen neben herumb. Statt seiner wachsung. Harnkraut wechßt auff ungebawten orten / auff den mauren / unnd hinder den zeünen allenthalben. Zeit. Lynkraut blüet den gantzen summer und gegen dem Herbst. Die natur und complexion. Harnkraut ist warm und trucken … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Feverfew/Flitwort, anno 1543, Leonhart Fuchs, woodcut Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Lateinisch: Tanacetum parthenium Deutsch: Mutterkraut English: Feverfew English: Flitwort Francais: matricaire In der Nationalbibliothek Wien mit folgenden Daten gespeichert: Codex: 11 118 1 (2): 031 Bezeichnung auf den Holzschnitten: Baumann: Tanacetum parthenium (L.) Schultz Lateinisch: ARTEMISIA RAMOSA TENUIFOLIA Deutsch: Weyß mutterkraut Informationen von Prof. Dr. Heinrich Marzell (1938): Blüte: Strahlenblüten weiß, Scheibenblüten gelb Vorkommen: Oft in Gärten (besonders auf dem Lande) gebaut, ab und zu daraus verwildert. Heimat: Südeuropa. Verwendung: Früher ähnlich wie die Kamille (s. 8) verwendet. Fuchs was born in 1501 in Wemding in the Duchy of Bavaria. After attending a school in Heilbronn, Fuchs went to the Marienschule in Erfurt, Thuringia at the age of twelve, and graduated as Baccalaureus artium. In 1524 he became Magister Artium in Ingolstadt, and received a doctor of medicine degree in the same year. From 1524-1526 he practiced as a doctor in Munich, until he received a chair of medicine at Ingolstadt in 1526. From 1528-1531 he was the personal physician of Georg, Margrave of Brandenburg in Ansbach. Fuchs was called to Tübingen by Ulrich, Duke of Württemberg in 1533 to help in reforming the University of Tübingen in the spirit of humanism. He created its first medicinal garden in 1535 and served as chancellor seven times, spending the last thirt … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566 - Pimpernel, blue, anno 1543, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Gauchheyl. Cap. VI Abb 9 (Seite: 050) : Gauchheyl weible (IX) Lateinisch: Anagallis foemina Deutsch: Gauchheil, blauer English: Pimpernel, blue In der Nationalbibliothek Wien mit folgenden Daten gespeichert: Codex: 11 117 1 (1): 373 Bezeichnung auf den Holzschnitten: Baumann: Anagallis foemina L Lateinisch: ANAGALLIS FOEMINA DIOSCORIDIS CAERULEAVE Deutsch: Gauchheyl weiblin Informationen von Prof. Dr. Heinrich Marzell (1938): Sonstiges: Die seltenere blau blühende Unterart. Fuchs was born in 1501 in Wemding in the Duchy of Bavaria. After attending a school in Heilbronn, Fuchs went to the Marienschule in Erfurt, Thuringia at the age of twelve, and graduated as Baccalaureus artium. In 1524 he became Magister Artium in Ingolstadt, and received a doctor of medicine degree in the same year. From 1524-1526 he practiced as a doctor in Munich, until he received a chair of medicine at Ingolstadt in 1526. From 1528-1531 he was the personal physician of Georg, Margrave of Brandenburg in Ansbach. Fuchs was called to Tübingen by Ulrich, Duke of Württemberg in 1533 to help in reforming the University of Tübingen in the spirit of humanism. He created its first medicinal garden in 1535 and served as chancellor seven times, spending the last thirty-one years of his life as professor of medicine. Fuchs died in Tübingen in 1566. Scientific views Like his medieval predecessors and his co … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat
Check availability:
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Rocket, perennial wall, anno 1543, Fuchs Leonhart Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von weiß Senff. Cap. XCIX Abb 145 (Seite: 277) : Zam weiß senff (CXLV) Lateinisch: Diplotaxis tenuifolia Deutsch: Doppelsame, schmalblättriger Deutsch: Stinkrauke Deutsch: Rampe, Stink- English: Rocket, perennial wall Francais: roquette sauvage Informationen von Prof. Dr. Heinrich Marzell (1938): Blüte: Blüten gelb Familie: Kreuzblütler Vorkommen: In Süd- und Mitteldeutschland zerstreut an Mauern, steinigen Hängen, auf Schutt, an Wegrändern Sonstiges: "Hier ist Fuchs ein Irrtum unterlaufen, denn die als „Zam weiß Senff" (T. CXLV) abgebildete Pflanze ist nicht Eruca sativa (diese ist im Kap. 204 behandelt und auf t.CCIIII als „Weiß Gartensenff" abgebildet), sondern die wildwachsende Diplotaxis tenuifo Fuchs was born in 1501 in Wemding in the Duchy of Bavaria. After attending a school in Heilbronn, Fuchs went to the Marienschule in Erfurt, Thuringia at the age of twelve, and graduated as Baccalaureus artium. In 1524 he became Magister Artium in Ingolstadt, and received a doctor of medicine degree in the same year. From 1524-1526 he practiced as a doctor in Munich, until he received a chair of medicine at Ingolstadt in 1526. From 1528-1531 he was the personal physician of Georg, Margrave of Brandenburg in Ansbach. Fuchs was called to Tübingen by Ulrich, Duke of Württemberg in 1533 to help in reforming the University of Tübingen in the spirit of humanism. He created its … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Elder, dwarf, anno 1543, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Holder. Cap. XX. Abbildung Attich Attich ( XXXVII ) Abbildung: Seite 95 Deutsch: Attich Deutsch: Zwerg-Holunder English: Elder, dwarf English: Danewort Francais: sureau petit Francais: hièble Latein: Sambucus ebulus Namen. D Er Holder würt vo den Griechen geheyssen Acte / von den La teinischen aber Sambucus. Er ist aber Holder genent worde darumb / das seine zweig inwendig hol / unn voller marck seind.Geschlecht. Des Holders findt man zweyerley geschlecht. Eins wechst auff wie andere baum / und würt in den Apotecken genent Sambucus / unnd auff Teütsch Holder. Das ander geschlecht würdt von den Griechen Chameacte geheyssen / das ist auff Teütsch sovil als kurtzer oder nidrer Holder. Lateinisch würt diser Holder Ebulus / und Teütsch Attich genent. Gestalt. Der Holder scheüßt baumsweiß auff / mit runden / holen / starcken unn weißgrawen ästen und zweigen / dem Ror gleich. An den ästen bringt er drey / vier / fünff / sechs / oder siben bletter / die underscheydenlich von einander steen / den Welsche nuß bletter nit ungleich / eins starcken geruchs / ringßumbher zerkerfft. Am gipffel der äst tregt er seine gekrönte / oder eine schatthut gleich / weisse blüm lin / auß welchen werden runde beer / schwartz mit purper vermischt / gleich wie die trauben zu hauffen verfügt / safftig / unnd am geschmack schier dem wein gleich. Der Attich ist niderechtiger unnd kleiner / mehr einem kraut dann ei … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Saffron, meadow, Crocus, Autumn, anno 1543, Leonhart Fuchs Leonhart Fuchs Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Zeitlosen. Cap. CXXXIIII Abb 202 (Seite: 368) : Zeitlosen mit blettern und samen (CCII) Lateinisch: Colchicum autumnale Deutsch: Herbstzeitlose English: Saffron, meadow English: Crocus, Autumn English: Ladies, naked In der Nationalbibliothek Wien mit folgenden Daten gespeichert: Codex: 11 120 2 (1): 491 Bezeichnung auf den Holzschnitten: Baumann: Colchicum autumnale L. Lateinisch: COLCHICI PURPUREI FOLIA ET SEMEN Deutsch: Braun zeitlosen mit bletter und somen Leonhart Fuchs (1501 – 10 May 1566), sometimes spelled Leonhard Fuchs,[1] was a German physician and botanist. His chief notability is as the author of a large book about plants and their uses as medicines, i.e. a Herbal Book. It was first published in 1542 in Latin. It has about 500 accurate and detailed drawings of plants, which were printed from woodcuts. The drawings are the book's most notable advance on its predecessors.[2] Although drawings were in use beforehand in other Herbal books, Fuchs' Herbal book proved and emphasized high-quality drawings as the most telling way to specify what a plant name stands for. The botanical genus Fuchsia is named in his honour, and consequently the colour fuchsia. Fuchs was born in 1501 in Wemding in the Duchy of Bavaria. After attending a school in Heilbronn, Fuchs went to the Marienschule in Erfurt, Thuringia at the age of twelve, and graduated as Baccalaureus artium. In 1524 he became Magister Artium in Ingolstadt, and received a d … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
Check availability:
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Leonhart Fuchs Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Widertodt ( CCCCLVII ) Deutsch: Streifenfarn, braunstieliger English: Spleenwort, Maidenhair Francais: capillaire Latein: Asplenium trichomanes Namen. W Idertodt würdt vonn ettlichen auch Abthon genent. Bey den Griechen und Lateinischen ist es Trichomanes unn Capillaris geheyssen worden. Inn den Apotecken Polytrichon / wiewol felschlich und unrecht / dann sölcher nam gebürt dem Frawenhar / welchs Adiantum genent würdt. Ursachen seiner namen findt man im Lateinischen kreüterbuch angezeygt. Gestalt. Der Widertodt ist ein kleins kreütlin ungevärlich spannen hoch / welchs hat seer kleine kestenbraune glitzende rütlin oder stengelin als netzfäden / die seind zu beyden seiten mit den aller kleinsten runden blettlin / schier wie die Meerlinsen / durchauß besetzt und bekleydet / welche seind an der einen seiten gegen der erden mit vilen kleinen braungeelen tüpffelin besprengt wie Engelsüß. Bringt weder blumen noch samen. Die wurtzel ist schwartz / auß vilen kleinen haren oder fäßlin zusamen gesetzt. Statt seiner wachsung. Widertodt wechßt gern in dunckeln feüchten gründen / unnd nach bey dem wasser / fürnemlich aber auff den feüchten und nassen felsen und alten mauren. Zeit. Widertodt sol am anfang des Herbsts / ungevärlich umb Bartholomei / gesamlet werden. Die natur und complexion. Diß gewechß ist in der werme und kelte mittelmässig / trücknet aber auß / zerteylt und verzert. Krafft und würckung. Widertodt gesotten und getruncken/ ist gut denen so schwerlich athmen / unn die geelsucht haben / den m … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
Check availability:
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Weed, false bishops, anno 1543, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Von Ammey. Cap. XXI. Abbildung Ammey Ammey ( XXXVIII ) Abbildung: Seite 97 Deutsch: Knorpelmöhre, große English: Weed, false bishop's Francais: ammi commun Latein: Ammi majus Namen. D As kraut so wir von seinem Griechischen unnd Lateinischen namen her Ammi / haben auff Teütsch genent Ammey / würt in den Apotecken Ameos geheyssen. Gestalt. Ammey hat einen runden unnd grünen stengel / mit vil kleinen zweigen unnd schossen. Seine bletter seind lang / und ringßumbher zerkerfft / am gipffel bringt es kleine gestirnete weisse blümlin / welche zusamen sich einem schatthut vergleichen / darauß würdt ein kleines sämlin / das ist am geschmack zum theil scharpff / unnd zum theil auch bitter. Die wurtzel ist weiß / unnd hat vil kleine zäserlin. Statt seiner wachsung. Das Ammey wechst vonn jhm selbs nit im Teütschen land. Aber so mans pflantzt und säht in gärten / kompt es gern / unnd zeühet sich alle jar selbs durch den abgefallen samen widerumb. Zeit. Blüet im Augstmonat am meysten / unnd bringt darnach seinen samen / der in der artzney gebraucht würdt. Die natur und complexion. Der sam dises krauts ist warm und trucken / volkomenlich im dritten grad. Die krafft und würckung. Der sam vertreibt die bläst unnd grimmen im leib. Treibt den harn / unnd bringt den frawen jhre blödigkeyt / ist nützlich denen so vo einem gifftigen thier gebissen seind / wann man denselbigen mit wein seüdt und darnach trinckt. Diser sam ist nützlich das man jhn mit den k … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
Check availability:
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Mustard, wild, anno 1543, woodcut, Fuchs Leonhart Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Hederich. Cap. XCVI. Abbildung Hederich Hederich ( CXLII ) Abbildung: Seite 271 Deutsch: Senf, Acker- English: Mustard, wild English: Charlock, field English: Mustard, field Francais: moutarde des champs Latein: Sinapis arvensis Namen. H Ederich würdt vonn ettlichen auch wilder Senff genent / auff Griechisch Erysimon / zu Latein aber Irio. Ettlich heyssens Rapistrum / unnd sinapi sylvestre. Ist bey den Apoteckern in keinen brauch. Die so diß kraut Eruca sylvestrem nennen / irren / wie wir diß im Lateinischen kreüterbuch haben gnugsam angezeygt. Daselben haben wir auch die ursach aller seiner namen angezogen. Gestalt. Hederich hat bletter wie der wild weiß Senff / doch grösser / unn nit also seer zerschnitten. Sein stengel seind zäch / unn lassen sich biegen wie ein riem. Die blumen seind geel / auß welchen / so sie abfallen / werden lange schäflin gestaltet wie die horn / dünn wie des Bockshorn / Fenogrecum genent / in welchen findt man kleinen samen / welcher dem gartekressen gleich ist / am geschmack gantz scharpff und hitzig. Die wurtzel ist lang und geel. Statt seiner wachsung. Hederich wechst allenthalben bey den stetten / gärten / allten gemeüren unnd hofstetten. Zeit. Hederich blüet den gantzen summer / im Herbst aber bringt er seinen samen in langen schäflin. Die natur und complexion. Des Hederichs samen wermet und trücknet aller maß und gestalt wie des … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Pepperwort/Dittander, anno 1543, woodcut, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Pfefferkraut. Cap. CLXXXIIII. Pfefferkraut ( CCLXXII ) Abbildung: Seite 486 Deutsch: Pfefferkraut Deutsch: Kresse, breitblättrige English: Pepperwort, broad-leaved English: Dittander Francais: herbe au poivre Latein: Lepidium latifolium Namen. P Fefferkraut würt bey den Griechen unn Lateinischen Lepidium / zu unsern zeiten Piperitis genent / doch ist es nit das kraut so Plinius Piperitim nennet / wie wir an seinem ort wöllen klärlicher anzeygen. Es seind etlich die heyssen diß kraut Raphanum / darumb das seine bletter dem Mehrrettich gleich seind / wie wir sölchs weitleüffiger im Latein haben angezogen. Gestalt. Pfefferkraut hat einen runden stengel / der würt etwan zwo elen lang. Seine bletter seind den Lorberbaum blettern nit unänlich / doch weycher und grösder / zu ringßumbher zerkerfft / am geschmack gantz scharpff wie der Pfeffer. Am stengel wachsen vil kleiner weisser blümlin / unnd so dise abfallen kompt herfür der klein same. Die wurtzel ist lang und schlecht. Statt seiner wachsung. Pfefferkraut würt in gärten gepflantzt / und wo es ein mal hin kompt / ist es nit wol zu vertreiben. Zeit. Das Pfefferkraut blüet im Brachmonat unnd Hewmonat / nachfolgends bringt es seinen samen. Die natur und complexion. Das Pfefferkraut ist warm im vierdten grad / wie der Gartenkreß / ist aber weniger trucken. Die krafft und würckung. Pfefferkraut braucht man fürnemlich mit sa … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Buttercup, corn, anno 1543, woodcut, Leonhart Fuchs Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Hanenfuß. Cap. LVII Abb 86 (Seite: 179) : Ungefülter garten hanenfuß (LXXXVI) Lateinisch: Ranunculus arvensis Deutsch: Hahnenfuß, - English: Buttercup, English: Devil's Claws Francais: renoncule des champs Informationen von Prof. Dr. Heinrich Marzell (1938): Blüte: Blüten blaßgelb Vorkommen: Häufig (aber nicht in allen Gegenden) als Unkraut in Getreidefeldern Leonhart Fuchs (1501 – 10 May 1566), sometimes spelled Leonhard Fuchs,[1] was a German physician and botanist. His chief notability is as the author of a large book about plants and their uses as medicines, i.e. a Herbal Book. It was first published in 1542 in Latin. It has about 500 accurate and detailed drawings of plants, which were printed from woodcuts. The drawings are the book's most notable advance on its predecessors.[2] Although drawings were in use beforehand in other Herbal books, Fuchs' Herbal book proved and emphasized high-quality drawings as the most telling way to specify what a plant name stands for. The botanical genus Fuchsia is named in his honour, and consequently the colour fuchsia. Fuchs was born in 1501 in Wemding in the Duchy of Bavaria. After attending a school in Heilbronn, Fuchs went to the Marienschule in Erfurt, Thuringia at the age of twelve, and graduated as Baccalaureus artium. In 1524 he became Magister Artium in Ingolstadt, and received a doctor of medicine degree in th … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-30 21:20:41
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566 - Mallow, marsh, anno 1543, Leonhart Fuchs, woodcut Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Eibisch. Cap. V. Eibisch ( VII ) Abbildung: Seite 47 Deutsch: Heilwurz Deutsch: Eibisch, echter English: Mallow, marsh Francais: guimauve Latein: Althaea officinalis Namen. D As kraut so auff Teütsch würt genennet Eibisch / Ybisch / groß oder wild pappeln / heyssen die Griechischen und Lateinischen Altheam / von wegen seiner heylsamen krafft. Dann Althea auff Griechisch ist nichts anders dann Heylwurtz. Die Apotecker nennen diß kraut Bismaluam / unn Malvaviscum / haben allwegen gern etwas besunders. Gestalt. Eibisch wechst mannß hoch / hat bletter erstlich wie Schweinbrot / darnach wie die weinreben / doch lenger / aber harig oder wollecht / und lind wie sammet. Zwüschen den weychen blettern und runden stengeln / wachsen die blumen wie weiß rößlin herfür. Bringt samen wie die gemeynen pappeln / einem käßlin geleich. Die wurtzel ist weiß inwendig / zäh / und kläberig. Statt seiner wachsung. Eibisch wechst am liebsten an den feüchten unn feyßten orten / als in den awen nahe bey den wassergräben. Ist auch gemeyn worden fast inn allen gärten / da sie hin gepflantzt würdt. Die zeit. Blüet im Hewmonat unnd Augstmonat / zu welcher zeit die blumen / unnd darnach der same sollen gesamlet werden. Die wurtzel aber im Herbst. Die natur und complexion. Die bletter und blumen seind warm unnd trucken im ersten grad. Die wurtzel aber im anfang des andern grads. Die krafft und … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat
Check availability:
2017-04-30 19:12:49
CICERONE M.T. - TOSCANELLA ORAZIO.
appresso Lodovico Avanzi, 1566. Cm. 20,5, cc. (14) 173 (1). Con due grandi tabelle ripiegate f.t Legatura ottocentesca in mezza percallina blu, dorso liscio con titoli e filetti in oro. Ben conservato. Interessante esempio di volgarizzamento divulgativo cinquecentesco portato a termine dal Toscanella che era molto attivo a Venezia in questo campo.
Bookseller: Studio Bibliografico Benacense [IT]
2017-04-29 22:04:22
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Anise, common, anno 1543, Leonhart Fuchs, old colours Old colours, mounted behind passepartout, size: 47x35 and 33x21 cm. Leonhart Fuchs W. Waimann Leonhart Fuchs: Das Kräuterbuch von 1543 Von Eniß. Cap. XIX. Deutsch: Anis English: Anise, common Francais: anis Latein: Pimpinella anisum Namen. D Er Eniß oder äniß / würdt auff Griechisch unnd Lateinisch Anisum geheyssen / welchen namen er biß auff den heütigen tag in den Apotecken behalten hat. Gestalt. Eniß ist ein kraut erstlich mit dem stengel / bletter unnd blumen dem Eppich gantz änlich. Dann sein stengel ist ein wenig mit holkälen underscheyde / rund / und hat vil äst. Sein bletter aber die erstmal herfür kommen / seind rund / aber darnach werde sie zerspalten wie des Eppichs. Auff dem stengel gewindt es vil schöne weisse blümlin / und einen kolben dem Fenchel gleich. Das gantz kraut / gleicher gestalt wie der same / ist eines guten geruchs unnd geschmacks. Statt seiner wachsung. Diser sam kompt erstlich auß Syria / ist yetzund gemeyn worden / also das er vast in allen gärten wechst. Zeit. Blüet im Brachmonat unnd Hewmonat / zu welcher zeit man auch seinen samen samlen mag. Die natur und complexion. Diser same ist warm und trucken im dritten grad. Die krafft und würckung. Eniß samen macht ein geringen / unn wolschmeckenden athem. Legt schmertzen und weetagen / treibt den harn. Ist nutz jngenomen den wassersüchtigen / unnd vertreibt das auffbleen des bauchs. Er ist auch gut zu den gifftigen thieren / auff jhre biß gelegt. Verstelt den stulgang / unnd den weissen fluß der weiber. Weiter so bring … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-29 22:04:22
Fuchs Leonhart, 1501-1566
Fuchs Leonhart, 1501-1566. Leonhart Fuchs Pansy, wild, anno 1543, Leonhart Fuchs, woodcut, old colours Freyschamkraut ( CCCCLXI ) Deutsch: Stiefmütterchen, Feld- English: Pansy, wild English: Pansy, field Francais: pensée Francais: herbe de la trinité Latein: Viola tricolor Namen. F Reyschamkraut oder Freyssam würt auch Dreyfeltigkeyt blum genent / von wegen der dreyen farben so an seiner blumen gesehen werden. Ist ein geschlecht der Violen / unnd / meins erachtens / deren so man Jovis florem zu Latein / und auff Griechisch Dios anthos nent. Zu unsern zeiten würt diß gewechß geheyssen Herba Trinitatis / Jacea / und Herba clavellata. Geschlecht. Diß krauts seind zweyerley geschlecht / zam und wild / einander seer gleich / wie wir volgends in beschreibung der gestalt weitleüffiger wöllen anzeygen. Gestalt. Zam Freyschamkraut hat einen stengel der ist dreyecket / inwendig hol / mit vilen holkelen und gleychen oder gewerben. Die bletter so erstlich herfür kommen seind rund / zu ringßumbher zerkerfft / schwartzgrün / darnach werden sie langlechtig. Auß den gewerblin wachsen herauß lange blosse dünne styl / darauff seind die schönen blumen von vilen / fürnemlich dreyen / farben zusamen gesetzt. Ein yedes blümlin oder Viol hat fünff bletlin. Die zwey öbersten seind gemeinlich gantz purpurbraun / die andern zwey weiß / und das fünfft geel. Ettliche diser Violen haben zwey himelblawer blettlin neben den braunen / mit schwartzen strichlin oder linien underzogen / aber mitten inn der gantzen Violen werden dieselben strichlin am meysten in den geelen sternlin wargenommen. Zum dritten f … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 16:25:25
PISANELLI Baldassarre.
1566. PISANELLI Baldassarre. Balthassaris Pisanelli philosophi et medici Bononiensis. In octo libros topicorum Aristotelis tabulae, in quibus quaecunque ab Aristotele et caeteris quibuscunque, hucusque sparsim tractantur, brevissimo epitomate, et divisiva methodo comprehenduntur. Neapoli, apud Ioan.Mariam Scotum, 1566. In 8vo; cc.3 n.nn., 9 numerate. Insegna tipografica al frontespizio, due capilettera silografati. Imprimatur: Iulius Pavesius Archiepiscopus Surrentinus et Ecclesiae Neapolitanae Administrator. Cart. posteriore. Edit16, 49958: "Allievo di Ulisse Aldrovandi, laureatosi in filosofia e in medicina nel 1559, ottenne una cattedra di medicina nel 1562. Iniziò a viaggiare in Germania e in Africa, stabilendosi infine a Roma dove divenne medico nell'ospedale di S.Spirito. Nato a Bologna e morto, forse a Venezia, nel 1587 circa." I principi della logica aristotelica raccolti in tavole sinottiche. Molto raro.
Bookseller: Studio Bibliografico Casella
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Arabia Felice nuova Tavola. Venice anno 1562, latin edition, 180 x 240 mm, . Ruscellis modern map of Arabia from his "La Geographi di Claudio Tolomeo" [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Size of the leaf: 22x29 cm. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Arabia Felice nuova Tavola. Venice anno 1562, latin edition, 190 x 260 mm, mounted behind Passepartout, size 300 x 400 mm. Little restored wormholes in centerfold, little brownish centerfold. Ruscellis modern map of Arabia from his "La Geographi di Claudio Tolomeo" [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Size of the leaf: 23x32 cm., little wormholes in the centerfold. Edited by Ruscelli anno 1562. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Kaukasus, Asiae II, anno 1562, Ruscelli Coppermap, anno 1562, Tabula Asiae II, edited by Ruscelli, size of the leaf: 23x32 cm., some restored wormholes on centerfold [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Size of the leaf: 23x32 cm., small restored wormhole in the centerfold. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Size of the leaf: 23x32 cm. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. Size of the leaf: 23x32 cm., little wormhole in the centerfold. Edited by Ruscelli anno 1592. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-28 08:45:38
Ruscelli Girolamo, 1500-1566
Ruscelli Girolamo, 1500-1566. "AFRICAE PRIMA TABULA", edited by Ruscelli, anno 1562, size of the map: 185x245 mm., 2 small restored wormholes in the centerfold. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Hammelburger Antiquariat [Hammelburg, Germany]
2017-04-27 11:17:14
Ambrose, Saint, Bishop Of Milan, D. 397
Antverpiae apud Ioan. Bellerum 1566 - Complete with all 166 leaves (or twice as many pages by modern pagination) plus indexes, preface. Engraved woodcut on title page, professionaly rebound in blindstamped decorated full leather, 3 x 5 inches. Saint Ambrose (c. between 337 and 340-4 April 397) was a bishop of Milan who became one of the most influential ecclesiastical figures of the fourth century. He is counted as one of the four original doctors of the Church. Text is generally free from markings or foxing. Good. Photographs on request. [Attributes: Hard Cover]
Bookseller: Ken Jackson
2017-04-26 22:51:17
Sleidanus, Johannes (eig. Johannes Philippi).
Straßburg, Theodosius Rihel, 1566. 8°. Titel m. Holzschn.-Druckermarke. Mit einigen Holzschn.-Initialen. 8 nn., 512 num., 14 nn. Bll., Mod. HLdr. m. dreiseitig gespränkeltem Farbschnitt. „Das bedeutendste Quellenwerk für die deutsche Reformationsgeschichte“ (KLL). - Durch vielfältige diplomatische Missionen, durch seine offizielle Stellung als Historiograph des Schmalkaldischen Bundes und durch seine ausgebreitete Korrespondenz besaß Sleidanus eine für seine Zeit einzigartige Quellenkenntnis. „Die gelehrte Geschichtsschreibung wurde erst von ihm unabhängig, als sich im 19. Jh. die Archive öffneten und die Akten, die man bisher in den Exzerpten Sleidans hatte benützen müssen, im Original zugänglich wurden“ (Fueter 203). Das Werk erschien zuerst 1555 in 25 Büchern. Buch 26 mit der Fortsetzung bis zum Tode Sleidans (31. Okt. 1556) und die Apologie wurden erstmals der Ausgabe 1558 hinzugefügt. - „[...] Nach einer gescheiterten Mission nach Deutschland blieb Sleidanus 1544 in Straßburg und wurde durch die Vermittlung Martin Bucers 1545 zum offiziellen Geschichtsschreiber des Schmalkaldischen Bundes bestellt. Innerhalb eines Jahrzehnts schrieb Sleidanus die aktenmäßige Geschichte der Regierungszeit Karls V. ‚De statu religionis et reipublicae Carolo V. Caesare commentarii‘ (1555) als sein erstes Hauptwerk, das weit verbreitet war und bis zum Ende des 18. Jh. das Verständnis der deutschen Reformationsgeschichte wesentlich bestimmte“ (DBE). - Titel gestempelt u. mit alten Besitzvermerken. Vereinzelt zeitgen. Anstreichungen bzw. Marginalien. Etw. gebräunt. - VD16, S 6685; diese Au … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes
2017-04-26 22:51:17
Sleidanus, Johannes (eig. Johannes Philippi).
Straßburg, Theodosius Rihel, 1566. 8°. Titel m. Holzschn.-Druckermarke. Mit einigen Holzschn.-Initialen. 8 nn., 512 num., 14 nn. Bll., Mod. HLdr. m. dreiseitig gespränkeltem Farbschnitt. „Das bedeutendste Quellenwerk für die deutsche Reformationsgeschichte“ (KLL). - Durch vielfältige diplomatische Missionen, durch seine offizielle Stellung als Historiograph des Schmalkaldischen Bundes und durch seine ausgebreitete Korrespondenz besaß Sleidanus eine für seine Zeit einzigartige Quellenkenntnis. „Die gelehrte Geschichtsschreibung wurde erst von ihm unabhängig, als sich im 19. Jh. die Archive öffneten und die Akten, die man bisher in den Exzerpten Sleidans hatte benützen müssen, im Original zugänglich wurden“ (Fueter 203). Das Werk erschien zuerst 1555 in 25 Büchern. Buch 26 mit der Fortsetzung bis zum Tode Sleidans (31. Okt. 1556) und die Apologie wurden erstmals der Ausgabe 1558 hinzugefügt. - „[...] Nach einer gescheiterten Mission nach Deutschland blieb Sleidanus 1544 in Straßburg und wurde durch die Vermittlung Martin Bucers 1545 zum offiziellen Geschichtsschreiber des Schmalkaldischen Bundes bestellt. Innerhalb eines Jahrzehnts schrieb Sleidanus die aktenmäßige Geschichte der Regierungszeit Karls V. ‚De statu religionis et reipublicae Carolo V. Caesare commentarii‘ (1555) als sein erstes Hauptwerk, das weit verbreitet war und bis zum Ende des 18. Jh. das Verständnis der deutschen Reformationsgeschichte wesentlich bestimmte“ (DBE). - Titel gestempelt u. mit alten Besitzvermerken. Vereinzelt zeitgen. Anstreichungen bzw. Marginalien. Etw. gebräunt. - VD16, S 6685; diese Au … [Click Below for Full Description]
Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes [Graz, Austria]
2017-04-26 17:50:36
Valerio Massimo
Antonio Grifio, 1566. Volume in 16º legato in mezza pelle (stanca), sguardie, frontespizio (scritta a pennino), 616 pp, 15 cc. di indici, bianca finale con molteplici firme e scritte autografe. L'opera del filosofo e scrittore della latinità presentate in un volume "tascabile". Di alto valore le considerazioni che l'Autore scrive sui fatti, le persone, le molte situazioni del suo tempo, chiaro specchio del pensiero autorevole del romano colto, che ricerca nell'antico e nel presente le icone filosofiche per rapportarle ai tempi correnti e corrivi in cui vive. Affreschi a volte di poche frasi, ma pregnanti e sapientemente esposti. Una leggera macchia (olio? cera? Era giocoforza aver la lucerna vicina, per leggere) che decresce dal frontespizio alla pagina11, in cui finisce, una macchietta d'inchiostro al margine bianco superiore delle pagine 286/292, poche mende d'uso. Un libro molto letto, ma ancora in buone condizioni, interessante e raro.
Bookseller: Libreria Accademia degli Erranti
2017-04-26 12:35:49
MESSIA (o MEXIA) PIETRO.
presso Giorgio de' Cavalli, 1566. Cm. 20,5, pp. (8) 380 (8). Marchio tipografico al frontespizio con l'elefante. Legatura settecentesca in cartonato con dorso ricoperto in pergamena. Esemplare in buono stato di conservazione. Interessante compilazione in cui si tratta di argomenti curiosi nei campi più diversi. Dalla storia, alla scienza, alla geografia in cui si accenna al continente americano (Florida, Cuba, Yucatan, Venezuela, ecc). La prima edizione di quest'opera è del 1540, in lingua spagnola; la prima traduzione italiana è del 1644 per opera di Mambrino da Fabriano; la presenta è curata da Carlo Passi. Non comune. Cfr. Palau IX, 124.
Bookseller: Studio Bibliografico Benacense
2017-04-26 12:11:27
Gastaldi, Giacomo
Venice, 1566. Size : 190x262 (mm), 7.5x10.25 (Inches), Hand Colored Very Good; slightly faded towards the center of the map
Bookseller: Alexandre Antique Prints, Maps & Books [Toronto, ON, Canada]
2017-04-26 04:23:38
Buchanan, George
(Genève), Henricus Stephanus, and Robertus Stephanus 1566. (4) 235 p. Contemporary gold-stamped Leather, 12° (The second and last page have a small tear in it, not affecting the text, lacks page 225/226. A paraphrase on the 150 Psalms by George Buchanan, 1506-1582. The work contains a translation of the Hebrew Psalms in Latin metre.).
Bookseller: Antiquariaat De Roo
Check availability:
2017-04-25 07:55:17
Martial D'AUVERGNE - Benoit COURT
1566. Paris, Oannem Ruellium 1566 (Imprimé à Paris par Jan Ruelle) . Sous-titre : Accuratissimis Benedicti Curtii Symphoriani commentariis ad utriusque juris rationem, forensiúmque actionum usum quàm acutissimè accommodata. In-16 reliure postérieure plein-veau blond. Dos à nerfs avec pièce de titre. 899 + 12 feuillets de table + 15 feuillets "le cinquante troisième arrest d'amours". Texte franc ais des "Arrêts d'amour", dû à Martial d'Auvergne, intercalé entre les commentaires latins de Benoît Court. Prologue et épilogue des "Arrêts d'amour" en vers, ainsi que de courtes pièces lim. en latin et certains passages des commentaires. Avec le 52e arrêt de Gilles d'Aurigny et le 53e arrêt : "Le Cinquantetroisiesme arrest d'amours, donné sur le reglement des arrerages requis par les femmes à l'encontre de leurs mariz", par la suite publié séparément sous le titre : "L'Arrest d'amour donné sur le reiglement requis par les femmes à l'encontre de leurs maris..." Restauration de papier sur deux feuillets de texte, touchant les trois premières lignes. Restauration importante sur les 4 derniers feuillets du LIIIème arrest ; avec fort manque de texte en bord de page. Notes manuscrites sur l'arrière de la page de titre, et en bas du premier feuillet.
Bookseller: Librairie Artgil
2017-04-25 07:55:17
Martial D'AUVERGNE - Benoit COURT
- Paris, Oannem Ruellium 1566 (Imprimé à Paris par Jan Ruelle) . Sous-titre : Accuratissimis Benedicti Curtii Symphoriani commentariis ad utriusque juris rationem, forensiúmque actionum usum quàm acutissimè accommodata. In-16 reliure postérieure plein-veau blond. Dos à nerfs avec pièce de titre. 899 + 12 feuillets de table + 15 feuillets "le cinquante troisième arrest d'amours". Texte franc ais des "Arrêts d'amour", dû à Martial d'Auvergne, intercalé entre les commentaires latins de Benoît Court. Prologue et épilogue des "Arrêts d'amour" en vers, ainsi que de courtes pièces lim. en latin et certains passages des commentaires. Avec le 52e arrêt de Gilles d'Aurigny et le 53e arrêt : "Le Cinquantetroisiesme arrest d'amours, donné sur le reglement des arrerages requis par les femmes à l'encontre de leurs mariz", par la suite publié séparément sous le titre : "L'Arrest d'amour donné sur le reiglement requis par les femmes à l'encontre de leurs maris." Restauration de papier sur deux feuillets de texte, touchant les trois premières lignes. Restauration importante sur les 4 derniers feuillets du LIIIème arrest ; avec fort manque de texte en bord de page. Notes manuscrites sur l'arrière de la page de titre, et en bas du premier feuillet.
Bookseller: LIBRAIRIE GIL-ARTGIL SARL
Check availability:
______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     563 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2019 viaLibri™ Limited. All rights reserved.