viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1466


         Voorne caart-boeck van alle de dorpen, en polders gelegen inden lande van Oost, ende West Voorne, mitsgaders over Flacquée.[Netherlands, ca. 1701]. Imperial folio (ca. 55 x 38 cm). Etched double-page title-page by Romeyn de Hooghe, dated "1701", and 32 engraved double-page maps (numbered I- VI, A-F and 1-9) engraved by Jan Stemmers and etched by Jan and Caspar Luyken after drawings by A. Steyaart, all in beautiful contemporary colouring. Contemporary red half sheepskin.

      Donkersloot-de Vrij 247; Klaversma & Hannema 1466; Verkruijsse, Romeyn de Hooghe, 1701.08. First and only edition of a splendid atlas in full contemporary colour. In 1695, the "Land van Voorne" commissioned the surveyor Heyman van Dijck to map the territory of Voorne (South Holland). Romeyn de Hooghe was requested to decorate the maps, but would eventually only execute the title-page, a typical example of his rich allegorical imagery, decorated with the coats of arms of the administrators of Voorne, with the arms of the "Opperdijkgraaf", Jacob Frederik baron van Beyeren van Schagen, prominently placed in the centre. Jan and Caspar Luyken adorned the highly detailed maps with the coat of arms of the region depicted, often against the background of a rustic scene.The Land van Voorne was a historical region (in South Holland, today part of the islands Voorne-Putten and Goeree-Overfklakkee. It was divided into Oost- and West-Voorne and (part of) "Over Flacquee". The atlas follows this division and includes three sections, each preceded by a general map followed by detail maps of the several administrative units, including Rockanje, Nieuwenhoorn, Hellevoetsluis, Goedereede, Dirksland and Melissant.A few small tears repaired with tape, some old restorations, a few sewing supports broken, so that the binding structure is clearly visible between maps F and 1. The binding scuffed and worn. Overall in good condition. A striking atlas with beautifully decorated maps, in contemporary colouring.

      [Bookseller: Antiquariaat FORUM BV]
 1.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


         Numismatisches Literatur-Blatt Band I, 1880 - XV (Jahrgang 1 - 30, das sind die Nrn. 1-173) in 3 Bdn. sowie Band XVIII, 1914 - XXVII, 1939 ( Jahrgang 35 - 55, das sind die Nummern 201 - 369 ) in Lieferungen.

      Standort: M13399 8. Drei braune Halblederbände der Zeit mit Lederecken, ein wenig Goldprägung sowie goldgeprägten Rückentiteln auf blauem Rückenschild. Ein Band mit passend erneuertem Rücken, die Einbände insgesamt etwas berieben. Dreiseitenrotschnitt. Auf dem ersten Titel zwei Namensstempel, sonst im Innenbereich wohlerhalten. Nur das Papier wegen seiner Holzhaltigkeit etwas brüchig. 1466 komplett durchgehend numerierte Seiten. UND: Lieferungshefte, durchgehend paginierte Seiten 1675-3014 zzgl. jeweils VIII Seiten Bandtitel und Inhaltsverzeichnis je Band. Ab Band XXVI fehlt das Inhaltsverzeichnis. Es fehlen am Schluss die Nummern 360-363 (Seiten 2939-2970). Insgesamt gutes Exemplar der fast vollständigen Reihe. Jeder Band bzw. jeder Jahrgang mit Titel und Inhaltsverzeichnis. -- Gegründet wurde die Zeitschrift als "Literatur-Blatt. Beilage zum Numismatisch-Sphragistischen Anzeiger". Erstmalig erschienen Nr. 1 am 30. August 1875 bis Mitte des Jahres 1879, danach als selbstständiges Blatt wie hier vorliegend mit der Nummer 1 am 30. Januar 1880. Die Reihe erfuhr wegen der Teilnahme Bahrfeldts am 1. Weltkrieg zwischen Nr. 201 vom Februar 1914 bis zur Nr. 202/203 vom März 1919 eine größere Pause. Bahrfeldt starb am 11. April 1936. Ab Nr. 352/353 Mai 1937 war Herausgeber Gaettens, der auch die Blätter für Münzfreunde herausgab. 1939 wurde das Erscheinen eingestellt, dann vielleicht als Beilage zu Blätter für Münzfreunde?

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 2.   Check availability:     booklooker.de     Link/Print  


         Epistolae. (GW 12420, HC 8550, ISTC ih00160800).

      Rom Sixtus Riessinger für Caspar de Theramo - 1467 Type 1 Editio Princeps 1466 - Zweispaltiges 50-zeiliges O-Inkunabelblatt auf sauberem, klanghellem und breitrandigem Papier. Kleiner Fleck im Rand oben. Blattgröße: 23,2 x 32,9 cm. Wasserzeichen: "Armbrust im Kreis ohne Beizeichen" mit der Höhe 47 mm. Erstausgabe und wohl ein Blatt aus dem Erstdruck Roms. Beiliegend das zum Blatt gehörende "Blatt-Buch": A leaf from the letters of St. Jerome. Los Angeles: Fletcher + Zeitlin, 1981. - - - Sixtus Riessinger, auch Sixtus de Argentina (Strassburg) genannt, schrieb sich am 1. April 1462 zum Studium in Freiburg ein. Den Baccalaureus erwarb er um1464, doch gab er als Herkunftsort nun nicht mehr Sulz, sondern Straßburg (Argentina) an. Vielleicht hatte er in der Zwischenzeit bei Johannes Mentelin oder Heinrich Eggestein in Straßburg das Druckerhandwerk erlernt. Ab Anfang Februar 1465 war er vermutlich schon in Rom, wo er sich um Pfründen in und bei Straßburg bemühte und auch den für ihn als Priestersohn nötigen Dispens vom Makel der unehelichen Geburt erhielt. In zweien mit seinen Typen gedruckten Büchern, so auch im zuerst gedruckten, einer Ausgabe der Briefe des Hieronymus (GW12420) von etwa 1467, fehlt Datum, Ort und Name des Druckers. Lediglich die Buchstabenfolge "IA. RU." steht am Ende dieses ersten Druckes und wird vom Kurator Rarer Bücher an der Duke University in Durham: John L. Sharpe III, als "Impressor Aleman Ruessinger" interpretiert. Der Bischof von Trient Johannes Hinderbach notierte in seinem Exemplar der Hieronymusbriefe, dass dieses Buch in Rom gedruckt worden sei. Mit dieser ersten Type hat Rießinger noch insgesamt acht Drucke hergestellt. 1470 zog Riessinger nach Neapel. Kontakt nach Rom hielt er auch weiterhin und druckte in Neapel ab 1471. Ab 1474 arbeitete Riessinger zusammen mit Francesco Del Tuppo, welcher ab 1478, nach Riessingers Rückkehr nach Rom, die Offizin in Neapel übernahm. Mit einem Deutschen namens Georg Lauer oder Georg Herolt ist in der Forschung umstritten, gründete Riessinger in Rom eine Gesellschaft, um Bücher zu drucken. Der letzte von Riessinger fertiggestellte Druck (GW8205) erschien 1483 in Rom. Seine Initialen in seiner in Neapel entwickelten Druckermarke lauteten nun "SRDE" Sixtus Rießinger de Argentina. Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke verzeichnet 84 Drucke von Riessinger. Am 13. September 1483 erwarb Riessinger das Straßburger Bürgerrecht und gelangte zu Pfründen in Straßburg, Colmar und Umgebung. Er starb im ersten Jahrzehnt des XVI. Jahrhunderts. (Geldner 2, 35 ff.; Wikipedia Sixtus Riessinger; John L. Sharpe III In: A leaf from the letter of St. Jerome 1981, 9 ff.). This leaf is from the earliest known book printed in Rome and the editio princeps of Jeromes Letters. The leaf with the watermark crossbow is included in the leaf book: "A leaf from the letters of St. Jerome. Los Angeles: Fletcher + Zeitlin, 1981. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         ALPHABETUM DIVINI AMORIS. DE ELEVATIONE MENTIS IN DEUM. UNA CUM CONTEMPLATIONIBUS BEATI BERNARDINI DE SENIS ORDINIS FRATRUM MINORUM.

      [Antoine Denidel e] Robertum GourmontTesto latino. Cm.14x9,5. Carte 32, l'ultima bianca. Legatura moderna in piena pergamena rigida. Tassello con titoli in oro al dorso. Incisione silografica allegorica al frontespizio, da cui si evince il nome del curatore Denis Roce. Ulteriore incisione silografica (formato cm.7,2x5,7) alla penultima carta. Due minimi restauri cartacei al recto del frontespizio. Il nome dello stampatore è segnalato alla terz'ultima carta. Eccellenti condizioni di conservazione, impressione assai fresca. Importantissimo testo di incerta attribuzione: la più accreditata è quella del frate certosino di Strasburgo Nicholas Kempff. La prima edizione a stampa risale 1466 - 67 per le stampe di Ulrich Zell a Colonia. Ad essa seguono le impressioni di Ariminensis Henricus (Strasburgo, 1476 circa), di John di Paderborn (Lione, 1483 circa), di Jan Velden (Lione, 1485 circa), di Thierry Martens (Alost, 1487 circa), di Albrecht Kunnen (Memmingen, 1489), di Johann Amerbach (Basilea, 1490 o 1491), di George Mittelhus (Parigi, 1493), di Christian Snellaert (Delft, 1495), di Guy Marchant e Jean Petit (Parigi, 1499). Così segnala la "British Library": "The text, of unknown authorship, is variously ascribed in editions to Johannes Gerson, Thomas à Kempis, Johannes Nider or Nikolaus Kempf".

      [Bookseller: Studio Bibliografico Pera]
 4.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


         Ottavio dei Petrucci da Fossombrone, der erste Erfinder des Musiknotendruckes mit beweglichen Metalltypen, und seine Nachfolger im sechzehnten Jahrhunderte. Mit steter Rücksicht auf die vorzüglichsten Leistungen derselben, und auf die Erstlinge des Musiknotendruckes. Eine nachträgliche, mit XXI Abbildungen ausgestattete Festgabe zur Jubelfeier der Erfindung der Buchdruckerkunst. Wien, Rohrmann 1845. Gr. 8°. X, 1 Bl., 342 S., 1 Bl., mit 8 (3 gefalt.) Tafeln, HLdr. d. Zt. auf 4 Bünden mit goldgepr. Rtit.

      . . Eitner VII, 395 - Wurzbach XXX, 214.- Erste Ausgabe.- Sehr seltene Monographie des Musiknotendruckes.- Der italienische Buchdrucker Ottaviano dei Petrucci (* 18. Juni 1466 in Fossombrone bei Urbino; 7. Mai 1539 in Venedig) war der erste bedeutende Musikverleger. Er erfand den Notendruck durch bewegliche Metalltypen und bestimmte so den Verlauf der Musikgeschichte mit. Ottavio dei Petrucci "wandte 1501 den Druck mit beweglichen Metalltypen, der für Choralbücher bereits seit 20 Jahren im Gebrauch war, auf die Figuralmusik an und schuf mustergültige Drucke" (Eitner).- Etw. stockfleckig, sonst gutes breitrandiges Exemplar.# First edition.- Very rare monograph of music note printing of the 16. century.- Foxed, otherwise uncut, good copy

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         Homiliae super Matthaeum, de graeco in latinum translatae a Georgio Trapezuntio. (Übersetzung Georgius Trapezuntius). (GWM 13306, HC 5034, Mentelin 8).

      Strassburg, Johann Mentelin, nicht nach 1466. Type 2a, 4 (lt. GW 2a , 3). Einspaltiges Original-Inkunabelblatt mit zahlreichen rotverzierten Versalbuchstaben. Frisches und festesTextblatt mit zwei nadelförmigen Druckmontagelöchern (Punkturmuster) am äußeren Rand. Kleiner Wasserfleck im unteren Randbereich. Blattgröße: 21,2 x 29 cm. Early incunabula text leaf.. Johann Mentelin aus Schlettstadt, der erste Drucker außerhalb Mainz, wirkte zwei Jahrzehnte von1458 bis 1478 in Strassburg und gelangte zu beträchtlichem Wohlstand. Er legte großen Wert auf fehlerfreie, von gelehrten Korrektoren durchgearbeitete Texte. Auffallenderweise hat er nie Illustrationen noch gedruckte Initialen verwendet. Das Blatt stammt aus der Editio princeps und ist das zweite Werk des Strassburger Prototypographen. Der Druck ist durch einen handschriftlichen Eintrag des Rubrikator mit "1466" in einem englisches Exemplar zeitlich festgelegt. Der erste Druck Mentelins war die lat. Bibel von 1461, somit kann davon ausgegangen werden, dass der Druck vor 1466 erfolgte. Die Auflagenhöhe dieses Werkes betrug etwa 200 Exemplare. Leaf of the second Strassburg impression. The first executed by the famos prototypographer of his town after the Bible of 1461. There exists an English copy with the inscrition "1466" by the rubricator.

      [Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         Das Lehrbuch für Kaiser Maximilian I.

      Deutscher Kommentarband: Karl-Georg Pfändtner, Alois Haidinger., Wien 1466 (Faksimile-Nachdruck jüngeren Datums).. Limitierte Auflage von 480 Exemplaren. 54 Seiten im Format 28,4 x 21,4cm mit 14 Miniaturen.. Lesen und Schreiben, Latein, vor allem auch die Vermittlung des Ideals eines christlichen Lebens - das waren die zentralen Inhalte der mittelalterlichen Erziehung und Bildung. Am Beginn des Unterrichts standen das ABC, die wichtigsten Gebete der Katholischen Kirche sowie Verse und Sprüche berühmter Autoren, die, auswendig gelernt, den Grundstock für eine lateinische Phraseologie bildeten. Dieser Lehrplan galt für bürgerliche Schulen, hatte aber auch für den Privatunterricht, der Kindern aus adeligen Kreisen zuteil wurde, Gültigkeit. Der elementare Lehrstoff wurde üblicherweise auf einfachen Wandtafeln, faltbaren Pergament- oder Papiertafeln oder in nicht illustrierten Gebrauchshandschriften dargeboten. Daneben gab es auch reich mit Miniaturen ausgeschmückte Lehrbücher, die jedoch nur Prinzen oder jungen Königen vorbehalten waren und dementsprechend selten sind. Umso wertvoller ist jenes Abecedarium, das prächtig ausgestattet und zusätzlich noch mit einem berühmten Namen verbunden ist, mit Kaiser Maximilian I.. Es ist das erste Lehrbuch, das Maximilian als Siebenjähriger in die Hand bekam. Bl

      [Bookseller: Versandantiquariat Karl Heinz Schmitz]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


         "Unterbrennberg vor dem Einsturz 1890" originales Aquarell ca.33,5x27,5cm [Passepartoutausschnitt] auf Papier (39x30,5cm) links unten betitelt; rechts unten signiert; um 1915

      . Blatt unter Passepartout und hinter Glas gerahmt (70x85cm). Beim Herausnehmen des Blattes mußte ich leider feststellen, daß der zu passepartierende Bildausschnitt mit einem Farbstift markiert wurde. Dies ist natürlich nicht störend, wenn man das Blatt gerahmt unter Passepartout betrachtet, nur ist es doch eine sehr unsensible Art auf einem Original per Farbstift den gewünschten Bildausschnitt zu markieren. [Chuno de Brennenberch wird 1171 als Ministeriale des Regensburger Bischofs genannt. Aus dieser Zeit stammt wohl auch die Burg. Reimar II. von Brennberg ist ein berühmter Minnesänger. Sein Tod im Jahre 1276 ist im Codex Manesse eindrucksvoll festgehalten. Ende des 13. Jhs werden die Brennberger auch Lehensträger des bayerischen Herzogs. 1326 erlischt das Geschlecht, die Burg geht an die Regensburger Patrizier-Familie Auer. 1366 Teilung der Anlage zwischen zwei Söhnen. 1466 Oberbrennberg an die Nußberger, 1567 auch Unterbrennberg. 1571 Verkauf an Kaspar von Lerchenfeld, 1834 an den Fürsten von Thurn und Taxis. Danach verfällt die Anlage.] "Burgruine Ober- und Unterbrennberg, Gründung im späten 12. Jh., Ausbau im 14. Jh., Brände im 17. Jh., Verfall und Abbrüche im 19. Jh.; Stumpf des sog. Auerturms, sechseckiger Quaderbau mit Bruchstein, Granit, 14. Jh.; Reste des sog. Münchsteins mit Brunnen, Qauderbau mit Bruchstein, frühes 14. Jh.; Turmfundament über quadratischem Grundriss, 2. Hälfte 12. Jh oder Anfang 14. Jh.; Außenmauern des ehem. Schlosses, 1708-11 nach Bränden erneuert; Außenmauern des ehem. Pferdestall, 1708-11; Sommerkeller, Bruchsteinbau, frühes 18. Jh.; Wartturm mit Resten des Bergfrieds und Palas, Quaderbau mit Bruchstein, Granit, spätes 12. Jh., Einsturz 1890; Außenmauern des unteren Schlosses, Bruchstein, ab 1708 erneuert; Restabschnitte der Ringmauern, Bruchstein, wohl spätes 12. Jh." Aktennummer D-3-75-120-1, Deutsche Denkmalliste..

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ATLANTE DI BORSO D'ESTE (ATLAS OF BORSO D'ESTEPTOLEMY'S COSMOGRAPHIA) Fine Facsimile Edition of Atlas

      Il Bulino. New. Hardcover.

Ptolemy’s Cosmographia is a milestone of Humanism, of its thirst for knowledge: a precursor to the Renaissance ideals and to the age of the great geographical discoveries.

The first universal atlasThe Ptolemaic tradition, codified in Greek manuscripts, was rediscovered in the 15th century when in Florence, an intellectual and artistic capital, the scientific and cartographic research, which marked the age of great geographical discoveries, was developed. Florentine workshops compiled and illuminated the most beautiful copies ever realized of Ptolemy’s treatises.  The most powerful rulers of the Renaissance – Borso, Federico da Montefeltro, Matthias Corvino of Hungary, Louis XII of France – competed to have these extraordinary manuscripts, bound in fine calf leather, with wonderful illuminations and 27 maps of the world.

This illuminated manuscript on parchment is composed of 128 ff. Of 45 × 31 cm and was bought in 1466 by Borso d’Este directly from the author, the German humanist Nicolò Germanico. This Latin version of Ptolemy’s Cosmographia by Jacopo Angelo da Scarperia is accompanied by the 27 traditional double paged geographical maps (45 × 62 cm) re-elaborated by the author using trapezoid projections. The first of the 27 maps shows the whole world while the other maps, preceded by an explanatory text, display the individual regions of the world as they were then known.

The cartographic section of the Cosmographia has to be considered as one of the masterpieces of human creativity, realized in a period in which science and art were often strictly connected. The first folio of the manuscript is the dedication to Borso d’Este, great collector and client of illuminated codices, who paid 100 golden florins to the author.

The Atlas of Borso d’EsteThe extraordinary relic of the Estense Library is one of the most important works of Renaissance cartographic art, testifying the scientific and politic interest for the discovery and the knowledge of the world, essential document to support and stimulate sea and land expeditions to discover new peoples and faboulous riches. The Atlas of Borso, for its bulkiness and its artistic refinement, was an object to be paraded, not to be consulted (and this is confirmed also by its excellent conditions) , but its presence in one of the most famous libraries of the time put the new geographical science among the most interesting subjects for the man of the Renaissance.

The original binding of the codex does not exist any more. As per request of the management of the Estense Library, a new calf leather binding has been realized, with dry and golden impressions and with the impression of the title, in order to make the copy in the Estense Library and the facsimile edition look like the original of 15th century codex and to give it an aspect consonant with its historical and artistic importance.

Facsimile editionThe facsimile edition of Ptolemy’s Cosmographia is limited to 499 numbered and certified copies. It is printed according to the severe principles and methods of facsimile editions, on 250 g paper and in the same atlas size as the original. The twenty-seven full-page geographical maps are reproduced in the facsimile codex, whereas the theoretical Ptolemaic text is reproduced, unabridged and in colour, in the commentary volume (272 pages, size 24 × 32 cm) , with an essay by Laura Federzoni and a note on the codex by Mauro Bini. Maps are commented by Annalisa Battini. Codex and commentary volume are boxed together in a refined silk case with impressions.

.


      [Bookseller: New Boston Fine and Rare Books]
 9.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     561 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2017 viaLibri™ Limited. All rights reserved.